Die Zukunft ist ein einsamer Ort

Infos

Spielfilm von Martin Hawie und Laura Harwarth
ca. 90 Min.

Handlung

Der bisher unbescholtene Frank (Lucas Gregorowicz) überfällt einen Geldtransporter und stellt sich anschließend der Polizei. Im Gefängnis trifft er auf den ebenso skrupellosen wie misstrauischen Libanesen Fuad (Denis Moschitto), der von seinem Clan geschützt wird. Frank mischt sich in die Drogengeschäfte im Gefängnis ein und gerät dabei zwischen die beiden rivalisierenden Gruppen von deutschen und arabischstämmigen Insassen. Einzig zu Wärterin Susanna (Katharina Schüttler) baut Frank ein Vertrauensverhältnis auf – nicht ahnend, dass Susanna Teil von Fuads Geschäften ist und ein sexuelles Verhältnis mit ihm hat.

Was nur Frank weiß: Seine Frau Maren und sein Sohn Jonas starben in Folge eines Autounfalls. Fuad war der Fahrer des Tatwagens und beging Fahrerflucht, die ungesühnt blieb. Frank sinnt auf Rache.

zur Website

Die Zukunft ist ein einsamer Ort

Team

Regie: Martin Hawie, Laura Harwarth
Drehbuch: Laura Harwarth, Martin Hawie
Kamera: Mathias Prause
Ausstattung: Pierre Pfundt
Kostümbild: Elena Wegner
Maske: Carina Grallert
Casting: Emrah Ertem
Ton: Michael Arendt
Musik: Gregor Kleienburg

Redaktion
Christian Cloos (ZDF – Das Kleine Fernsehspiel)

Die Zukunft ist ein einsamer Ort

Darsteller

Lucas Gregorowicz
Katharina Schüttler
Denis Moschitto
Ronald Kukulies
Slavko Popadic
Vedat Erincin
Daniel Wiemer
Zejhun Demirov
Daniel Drewes
Karoline Bär
Billey Demirov


In Co-Produktion mit dem ZDF/Das Kleine Fernsehspiel
Drehbuch, und Vorbereitung gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW
Produktion gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW und dem DFFF.

Verleih: Der Filmverleih
Weltvertrieb: Patra Spanou Film Marketing

Festivals

24. Shanghai International Film Festival 2021,
20. Rome Independent Film Festival Awards 2021, Special Mention,
Film Festival Cologne 2021,
71. Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg,
Reims Polar 2022, Festival du film policier.

Fossil

Infos

Ein Spielfilm von Henning Beckhoff
90 Min.

Handlung

MICHAEL (62) lebt mit seiner Frau MIRI (64) unweit des Braunkohle-Tagebaus, in dem er seit vierzig Jahren auf einem Schaufelradbagger arbeitet. Als sich ein Arbeitskollege das Leben nimmt, macht er die geplante Schließung des Werks dafür verantwortlich. Denn wo heute noch Bagger räumen, soll schon bald eine blühende Seenlandschaft mit schwimmenden Solarzellen entstehen. Michael versucht seine Kollegen von einem Protest gegen den schnellen Wandel zu überzeugen. Er sorgt sich um Wohlstand und Energiesicherheit. Doch ausgerechnet seine eigene Tochter ANJA (30) setzt sich als Umweltaktivistin für einen noch früheren Kohleausstieg ein. Es verhärten sich die Fronten und Michaels Gefühl, nicht mehr gebraucht zu werden, überträgt sich in die eigene Familie. Michael kettet sich schließlich selbst im Werk an und hofft, so die geplante Sprengung seines Baggers aufzuhalten. Stattdessen wird ihm aber gekündigt und Michael verliert sich vollends in seinem Kampf für sein Lebenswerk. Mit letzter Kraft, bricht er in den Tagebau ein und klettert auf den Bagger. Erst als seine Tochter ihm folgt, wird Michael bewusst, dass er sich entscheiden muss, wer er sein will und für wen er wirklich kämpft.

Fossil

Team

Regie: Henning Beckhoff
Buch: Bastian Köpf, Henning Beckhoff
Kamera: Sabine Ponassian
Ausstattung: Isabelle Siegrist
Kostüm: Nina-Sophie Brettschneider
Casting: Susanne Ritter

Redaktion
Christian Cloos (ZDF – Das Kleine Fernsehspiel)

Fossil

Darsteller

Markus Hering
Ruth Reinecke
Victoria Schulz
August Schulz
Sohel Altan Gol
Karen Dahmen
Godehard Giese
Mercy Dorcas Otieno
Elif Kardesseven
Philippine Pachl
Karin Moog
Steffen Will
Ben Wichert


Jost Hering Filme in Co-Produktion mit HUPE Film Fiktion Produktion GmbH und dem ZDF – Das kleine Fernsehspiel
Gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW, Medienboard Berlin-Brandenburg und DFFF

Verleih: Missing Films

Der Herzerlfresser

Infos

Kurzspielfilm von Anna Schwingenschuh
Lauflänge: 25 Min., 16mm

Handlung

Eine filmische Moritat mit der Länge von 1400 Herzschlägen über einen Knecht, dessen Herz gebrochen ist und geheilt werden soll durch den Verzehr der Herzen von sieben Jungfrauen. Eine Geschichte über den Aberglauben eines einzelnen Menschen und das dadurch entstehende Unheil.
Zum Ende des 18. Jahrhunderts leben Paul, der Knecht des Moarbauern, und Stanzi, seine große Liebe, in einem Dorf in der Steiermark. Sie ist schwanger und weiß nicht mehr weiter, weil Paul sein ganzes Geld verspielt hat und ihr nicht helfen kann. Nach Stanzis plötzlichem Verschwinden wird eine Wasserleiche gefunden und die Dorfbewohner vermuten, dass es sich dabei um Stanzi handelt. Aus Reue, seine Liebe im Stich gelassen zu haben, wächst in Paul der Aberglaube zur fauligen Frucht: Er wird zum bestialischen Mörder und kennt kein Erbarmen.
Die Geschichte basiert auf den wahren Begebenheiten der 1786 geschehenen Ereignisse um den „Herzerlfresser von Kindberg“. Ausgehend von der historischen Vorlage konzentriert sich die Filmemacherin auf das Thema Aberglaube und was dieser im Zusammenspiel mit einem solch starken Gefühl wie der Liebe auslösen kann. Die damaligen Ereignisse sind gleichermaßen abstoßend wie faszinierend.

Der Herzerlfresser

Team

Buch und Regie: Anna Schwingenschuh
Kamera: Astrid Heubrandtner
Schnitt: Zuhal Er
Kostüm: Christina Weber
Maske: Susanne Fiebig
Ausstattung: Maria Gruber
Ton: Gerd Jochum, Martin Rohrmoser
Musik: Moritz Maier

Der Herzerlfresser

Darsteller

Erol Nowak
Pia Hierzegger
Christoph Theußl
Elmar Drexel
Reinhard Simonischek
Alexandra Maria Nutz
Stefanie Dvorak
Katharina Vana
Karina Heinz


Produktion gefördert von der Filmstiftung NRW, der Kulturförderung der Cinestyria (Steiermark) und der Stadt Graz

Festivals

Diagonale 2010

Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss

Infos

Spielfilm von Florian Mischa Böder
Lauflänge: 86 Min.

Handlung

Koralnik hat einen Traumjob: Auftragskiller im offiziellen Auftrag der EU. Alles wäre perfekt, wenn er nur nicht seit acht Jahren auf seinen ersten Auftrag warten würde. Frustriert und bored-out wartet er darauf, endlich einmal loslegen zu dürfen. Als eines Tages die quirlige Rosa in sein Auto fährt, entschließt er sich kurzerhand, die Tristesse seines Alltags zu durchbrechen und Rosa auf ein Gläschen Wein einzuladen. Doch genau an diesem Abend wird er für seinen ersten Job aktiviert. So begibt sich Koralnik – nicht mehr ganz nüchtern und mit Rosa im Schlepptau – auf eine Odyssee, bei der alles schief geht, was schief gehen kann. Eine schwarze Tragikomödie über einen Profikiller in der Sinnkrise… 

zur Webseite

Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss

Team

Regie: Florian Mischa Böder
Drehbuch: Florian Mischa Böder, Clemente Fernandez-Gil
Kamera: Matteo Cocco
Ausstattung: Cora Pratz
Kostümbild: Peri de Braganca
Maske: Christina Paul
Casting: Emrah Ertem
Ton: Andreas Wölki
Musik: Tobias Wagner, Arne Schuman, Josef Bach
Schnitt: Andreas Menn
Produktionsleitung: Andreas Jupe

Redaktion
Jörg Schneider (ZDF – Das Kleine Fernsehspiel)
Olaf Grunert (Arte)

Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss

Darsteller

Benno Fürmann
Mavie Hörbiger
Wolf Roth
Eric Madsen
Ivan Shvedoff
Rolf Berg
Daniel Drewes


In Co-Produktion mit dem ZDF/Das Kleine Fernsehspiel
In Zusammenarbeit mit Arte
Drehbuch gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW
Produktion gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW, FFA und dem DFFF.

Verleih: Camino Filmverleih
Weltvertrieb: Picturetree International

Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss

Festivals

67°Festival del Film Locarno, 2014
Cologne Conference, 2014 (Eröffnungsfilm)
Kinofest Lünen, 2014
Stockholm Film Festival, 2014
Shanghai International Filmfestival, 2015
Festival Mauvais Genre Tours, 2015
Comedy Cluj International Film Festival, 2015

Auszeichnungen

Preis der jungen Jury, Festival Mauvais Genre, 2015
Publikumspreis, Festival Mauvais Genre, 2015
lobende Erwähnung der Kritikerjury, Festival Mauvais Genre, 2015

Eine Insel namens Udo

Infos

Ein Spielfilm von Markus Sehr
Lauflänge: 90 Min.

Handlung

Udo hat ein ganz besonderes Problem: Er leidet an „Schwersichtbarkeit“. Sein Körper ist nicht unsichtbar im Sinne von „durchsichtig“. Aber Udos Wesen verströmt etwas so Durchschnittliches und Übersehbares, dass er tatsächlich von niemandem wahrgenommen wird. Er ist eine Art menschlicher blinder Fleck. Als Kaufhausdetektiv hat Udo es sich auf seiner Insel der Einsamkeit gemütlich gemacht und verfolgt das Leben der anderen Menschen meist als stiller Beobachter. Bis plötzlich Jasmin in sein Leben tritt: Der einzige Mensch auf der Welt, der Udo ohne Mühe ganz von selbst sehen kann. Mit ihr gerät Udos Leben ins Rotieren.

Eine Insel namens Udo

Team

Regie: Markus Sehr
Buch: Clemente Fernandez-Gil und Markus Sehr
Kamera: Daniela Knapp
Producerin: Julia Willmann
Ausstattung: Stefan Schönberg
Kostüm: Genoveva Kylburg
Casting: Die Besetzer, Iris Baumüller-Michel
Produktionsleitung: Annette Schilling

Redaktion
Frank Tönsmann, WDR
Barbara Häbe, Arte

Eine Insel namens Udo

Darsteller

Kurt Krömer
Fritzi Haberlandt
Bernd Moss
Kari Ketonen
Maja Beckmann
Jan-Gregor Kremp
Johanna Gastdorf
Rolf Berg
Daniel Drewes
Petra Nadolny
Carsten Strauch


In Co-Produktion mit Little Shark Entertainment und WDR/ARTE.
Gefördert von der Filmstiftung NRW, DFFF und der FFA

Verleih: X-Verleih

Auszeichnung

Ernst-Lubitsch-Preis 2012 für Fritzi Haberlandt